Schaffhausen

SCHAFFHAUSEN

Flanieren und Geschichte entdecken neben Europas größtem Wasserfall

Blick vom Pfänder auf Bregenz ++ View from the Pfänder down to Bregenz. Image by: AdobeStock

Der Rheinfall von Schaffhausen kommt wohl jedem gleich in den Sinn, wenn vom Schaffhauserland und dem Ort Schaffhausen die Rede ist. Immerhin ist der Rheinfall, der größte Wasserfall Europas, die meistbesuchte und beliebteste Touristen-Attraktion der Schweiz. Auf einer Breite von 150 Metern stürzen sich unter ohrenbetäubendem Getöse gewaltige Wassermassen die Felsen hinunter. Ein wahrlich einzigartiges Spektakel. www.rheinfall.ch.

Ganz anders, aber genauso einzigartig ist Schaffhausen selbst, der Ort, der dem Rheinfall seinen Namen gegeben hat. Mittelalterliche Fassaden mit nicht weniger als 171! Erkern, verwinkelten Gassen, Straßencafés und vielen Einkaufsmöglichkeiten machen den besonderen Reiz der schweizerischen Stadt aus. Kein Wunder also, dass Schaffhausen gerne auch als Erkerstadt bezeichnet wird.

Alle Sehenswürdigkeiten zu beschreiben würde jeden Rahmen sprengen, das Wahrzeichen der Stadt aber muss erwähnt werden: Die Festung Munot. Seit über 400 Jahren thront sie schon über Schaffhausen und prägt das Bild der Altstadt wie eh und je. Einheimische wie Touristen zieht die Festung in ihren Bann. Nicht nur aufgrund ihrer langjährigen Geschichte, sondern auch, weil auf seiner Zinne Open Air Kinos, Tanzveranstaltungen, Kinderfest und vieles mehr stattfinden. Jeden Abend um 21 Uhr wird das Munotglöcklein geläutet. Keine ausgeklügelte Technik und erst recht keine App sind dafür verantwortlich – nein, es ist die Munotwächterin, die ihre Wohnung im Turm der Festung hat, die tagtäglich den rund 36600 Schaffhausern diesen Gruß von der Festung hinunterschickt. Wer die Munotwächterin auf ihrer Festung besucht, genießt einen herrlichen Blick über die einzigartige Stromlandschaft des Rheins und den grünen Waldgürtel, der die Stadt umsäumt.

Unten, hinter den Mauern des 1049 gegründeten einstigen Klosters Allerheiligen, befindet sich heute das Museum zu Allerheiligen. Mit seinen vier Abteilungen Kunst, Geschichte, Archäologie und Natur gehört es zu den großen Mehrspartenmuseen der Schweiz. Nur ein paar Schritte entfern in der ehemaligen Kammgarnspinnerei, befindet sich das Kultur- und Begegnungszentrum der Stadt, in der eine Aktionshalle und eine Galerie für junge und alternative Kunst Platz gefunden haben.

Freunde klassischer Musik kommen in der schweizerischen Stadt ebenfalls auf ihre Kosten. In den Räumen der Stadtkirche St. Johann oder im Münster finden regelmäßig Konzerte statt. Übrigens: Das Münster von Schaffhausen wurde 1103/1104 geweiht, rund 400 Jahre später erst wird der Munot als monumentales Befestigungswerk gebaut.

Wer in Schaffhausen Augen und Ohren offenhält, wird viele bemerkenswerte und bedeutungsvolle Details erkennen. Ganz nach dem Motto, dass sich die Stadtväter schon im Jahr 1935 auf die Fahne, oder besser gesagt, ans Schwabentor geschrieben haben: „Lappi tue d’Augen uf“, ist am nördlichsten Tor der mittelalterlichen Stadtmauer zu lesen.

Schaffhausen ist die Hauptstadt des gleichnamigen Kantons und liegt mit seiner autofreien historischen Altstadt nur rund drei Kilometer flussaufwärts vom Rheinfall entfernt. Auch in wirtschaftlicher Hinsicht hat sich Schaffhausen einen Namen gemacht. Unternehmen aus den Bereichen der Metall- und Maschinenindustrie wie Georg Fischer, der Chemie mit CIlag oder der Uhrenbranche, IWC, haben den Namen Schaffhausen in die Welt getragen. Hinzu gesellen sich zahlreiche innovative kleine und mittlere Unternehmen, die insbesondere im Bereich der modernen Technologien und der Dienstleistung angesiedelt sind.

 Autorin: Frauke Vangierdegom 

Vom 12. Bis 1.6 Mai findet n Schaffhausen das 28. Internationale Bachfest statt. Ein Highlight dürfte dabei die Uraufführung „Opium“ Nr. 9 sein. „Die Uraufführung erforscht musikalisch und räumlich neue Dimensionen unseres Erfahrens von Musik. Als Auftragswerk des Internationalen Bachfests wird das Konzert speziell auf die räumlichen Verhältnisse der ehemaligen Hallen für Neue Kunst Schaffhausen im Kammgarn-Westflügel zugeschnitten. Das Publikum erhält hierbei die Gelegenheit, die Musik nicht statisch sitzend zu erleben, sondern sie aktiv und traumgleich durch verschiedene Räume wandelnd zu entdecken“, heißt es dazu auf der Internetseite www.bachfest.ch.

Schaffhausen ist Gründungsmitglied des Internationalen Städtebundes Bodensee, in dem 26 Städte der Region Bodensee grenzüberschreitend zusammenarbeiten. Ohne Rücksicht auf Staatsgrenzen definierte sich darin 2009 eine neue Einheit mit der die Bedeutung der Region dokumentiert wird. Ziel des Städtebunds Bodensee ist es, eine enge Zusammenarbeit in den Bereichen Wirtschaft, Ökologie, Tourismus, Verkehr, Bildung und Kultur zu ermöglichen.

Stadtverwaltung Schaffhausen

Stadthaus

Postfach 100

8201 Schaffhausen

www.stadt-schaffhausen.ch

SCHAFFHAUSEN

Stroll and discover history next to Europe's largest waterfall

The Rhine Falls of Schaffhausen probably comes to mind when talking about Schaffhauserland and the village of Schaffhausen. After all, the Rhine Falls, the largest waterfall in Europe, is the most visited and most popular tourist attraction in Switzerland. Over a width of 150 meters, vast masses of water plunge down the rocks under deafening roar. A truly unique spectacle. www.rheinfall.ch.

Completely different but just as unique is Schaffhausen itself, the town that gave the Rhine Falls its name. Medieval facades with no less than 171! Bay windows, winding alleys, street cafés, and many shopping facilities make the Swiss town so unique. No wonder, then, that Schaffhausen is often referred to as a town with oriels. 

Describing all the sights would go beyond the scope of any description, but the town’s landmark must be mentioned: The Munot Fortress. It has been crowned over Schaffhausen for over 400 years and has shaped the image of the Old Town as always. The fortress casts a spell on locals and tourists alike. Not only because of its long history, but also because of open-air cinemas, dance events, children’s festival, and much more take place on its pinnacle. Every evening at 9 pm the Munot bell is rung. No ingenious technology and indeed no app are responsible for this – no, it is the Munot guard, who has her apartment in the tower of the fortress, who sends this greeting from the fort to the 36600 inhabitants of Schaffhausen every day. Anyone who visits the Munot guard at her fortress enjoys a magnificent view over the unique river landscape of the Rhine and the green belt of woodland that surrounds the town. 

Below, behind the walls of the former All Saints’ Monastery, founded in 1049, is the Museum of all saints. With its four departments – Art, History, Archaeology and Nature – it is one of the largest multidisciplinary museums in Switzerland. Only a few steps away, in the former worsted spinning mill, is the city’s cultural and meeting centre, which houses an action hall and a gallery for young and alternative art. 

Friends of classical music will also get their money’s worth in this Swiss city. Concerts are regularly held in the rooms of the town church of St. Johann or the cathedral. By the way: the Schaffhausen Minster was consecrated in 1103/1104, and it was not until about 400 years later that the Munot was built as a monumental fortification. 

If you keep your eyes and ears open in Schaffhausen, you will recognize many remarkable and significant details. In keeping with the motto that the city fathers already wrote on the flag, or instead on the Schwabentor in 1935: “Lappi tue d’Augen uf”, can be read at the northernmost gate of the medieval city wall.

Schaffhausen is the capital of the canton of the same name and with its car-free historic old town is only about three kilometres upstream from the Rhine Falls. Schaffhausen has also made a name for itself in economic terms. Companies from the metal and machine industry such as Georg Fischer, the chemical industry with CIlag or the watch industry, IWC, have carried the name Schaffhausen into the world. These are joined by numerous innovative small and medium-sized companies, particularly in the field of modern technologies and services. 

 Author: Frauke Vangierdegom
Translation: Brigitta Ernst  

The 28th International Bach Festival will take place in Schaffhausen from 12 to 1.6 May. One of the highlights should be the premiere of “Opium” No. 9. “The premiere explores new musical and spatial dimensions of our experience of music. As a commissioned work of the International Bach Festival, the concert will be specially tailored to the spatial conditions of the former Hallen für Neue Kunst Schaffhausen in the Kammgarn West Wing. The audience will have the opportunity to experience the music, not in a static sitting position, but rather to discover it actively and dreamlike by walking through different rooms”, says the website www.bachfest.ch.

Schaffhausen is a founding member of the Lake Constance International Association of Cities and Towns, in which 26 cities in the Lake Constance region work together across borders. Without regard to national borders, a new entity was defined in 2009 with which the significance of the region is documented. The aim of the Lake Constance Association of Towns is to enable close cooperation in the areas of the economy, ecology, tourism, transport, education and culture. 

Municipality of Schaffhausen

Townhouse 

PO Box 100

8201 Schaffhausen

www.stadt-schaffhausen.ch